Detroit, USA
Detroit ist eine bekannte Metropole in den USA

Detroit Verkehrsmittel

Auch wenn der Glanz vergangener Jahrzehnte längst verblichen ist: „Motor City“ wird Detroit noch heute oft genannt. Bis in die 1960er Jahre hinein war diese US-amerikanische Stadt ein wirtschaftlich pulsierendes, enorm gewinneinbringendes Zugpferd für das gesamte Land – und insbesondere für die Automobilindustrie. Doch auch heute noch, nachdem die „Goldene Ära“ abgelaufen ist, lässt sich die Architektur der Stadt bewundern oder ein Ausflug in den sehenswerten städtischen Zoo planen. Aber wie bewegt man sich in „Motor City“ am besten fort? Auto? Bus? Und was ist eigentlich der „People Mover“?
 
Detroit in Michigan
 
Eine Autostadt und für Autos gebaut

Detroit ist groß. Riesige Industriehallen, emporragende Hochhäuser und vor allem breite Straßen sind keine Seltenheit. Hier, wo Henry Ford einst das erste Fließband für den Automobilbau in Gang setzte, vertraut man am besten auf eines: das Auto.

 
Viele Fortbewegungsmöglichkeiten hat Detroit zu bieten und das beste Verkehrsmittel in Miami ist das Auto wo man alles schnell erreicht.
 
Der People Mover in Detroit
 

Zwar ist ein normales Verkehrsnetz für öffentliche Verkehrsmittel vorhanden, jedoch längst nicht so stark ausgebaut wie in anderen US-amerikanischen Städten. Stattdessen setzte man auf das Automobil, das bis heute das Herz der Stadt blieb. Detroit besitzt deshalb auch zahlreiche Möglichkeiten zur Autovermietung an Touristen. So kann man sich bereits am Flughafen („Detroit Metropolitan Wayne County Airport“), und das auch schon im Vorfeld von zu Hause, ein entsprechendes Fahrzeug mieten.

Das ermöglicht dann nicht nur ein entspanntes Sightseeing durch Detroit, sondern eröffnet auch zahlreiche andere Möglichkeiten, die zu Fuß oder per öffentlichen Nahverkehr erschwert oder nicht möglich sind – etwa ein kleiner Ausflug ins angrenzende Kanada oder an den Michigan-See. Autos lassen sich für etwa 30$ pro Tag anmieten. Die Preise können allerdings auch variieren.

Das Busnetz

Detroits Busnetz wird durch das DDOT („Detroit Department Of Transportation“) gesteuert. Zwar gibt es für Busse auch ein ausgebautes Verkehrs- bzw. Streckensystem, doch das begrenzt sich überwiegend nur auf das zentrale Stadtinnere. Die Streckenführung ist sehr einfach. Die Kosten für Fahrkarten belaufen sich auf 1,50$ pro Person.

Da das Budget für das städtische Busnetzwerk immer wieder gekürzt wird, sollte man sich auf längere Wartezeiten und des Öfteren auch auf Ausfälle verschiedenster Busse einstellen.

Eine Straßenbahn gibt es nicht. Zwar wurde unter anderem über den Bau einer solchen nachgedacht, konkrete Pläne wurden aber 2012, wegen der angespannten finanziellen Lage, fallen gelassen. Auch eine U-Bahn ist in Detroit nicht zu finden.

Die Stadtbahn „People Mover“

Obwohl es keine S- oder U-Bahn im klassischen Sinne ist, erfüllt der „Detroit People Mover“ deren Aufgabe – zumindest zu einem Teil. Dabei handelt es sich um ein automatisch betriebenes Hochbahnsystem, das sich in einer Art „Kreisverkehr“ durch die Innenstadt bewegt und 13 Stationen anfährt. Aber auch hier gilt: Der Außenbereich der Stadt wird nicht angefahren. Es ist vielmehr eine bequemere Form der innerstädtischen Fortbewegung sowie eine interessante touristische Attraktion, die verschiedenste Sehenswürdigkeiten der Stadt anpeilt. Die Kosten belaufen sich auf 0,50$ bis 0,75$ pro Fahrt.

 
Beim Online Reiseführer Abu Dhabi gibt es Infos über die Verkehrsmittel in dieser Stadt die aber keinen People Mover hat.
 

Weitere Alternativen

Egal, ob mit oder ohne gemieteten Auto oder ob mit Bus oder „People Mover“ – der Stadtkern lädt zur Fußerkundung ein. Verschiedenste Museen (zum Beispiel das „Detroit Institute of Arts“) oder den Park „Belle Isle“ gilt es sowieso ohne fahrbaren Untersatz zu erkunden.

Andernfalls lässt sich auch auf Taxis zurückgreifen. Diese findet man in großer Anzahl in innerstädtischen Gebieten; meist parkend an speziellen Taxiplätzen, vor Hotels oder aber auch vor städtischen Kasinos. Außerorts kann man verschiedene Taxiunternehmen, wie etwa „Corporate Cabs Inc.“ mittels Telefon erreichen. Diese erfüllen sieben Tage die Wochen ihren Service – unter anderem auch den Transport vom oder zum Flughafen.

Detroit ist sicherlich in seinen öffentlichen Verkehrsanbindungen kein Vorbild für andere Städte. Durch die erdrückende finanzielle Lage der Stadt, die sich weiter zuspitzt, ist das aber nicht verwunderlich. Die beste Alternative für Touristen bleibt ein Auto zur Miete. Das sichert Flexibilität und bewahrt vor unnötigem Stress.